Naturkosmetik, Naturnah

What’s in my bag | Urlaubsedition

Werbung | Anzeige

Während der Hochsommer in deutschen Gefilden so langsam Abschied nimmt, geht es für mich in den ersten beiden Septemberwochen endlich in den Urlaub und ab nach Kreta. Ein bisschen Kultur und viel Entspannung steht auf dem Programm und ich freue mich wahnsinnig aufs Meer – heiße Sonnentage inklusive! In Griechenland soll es im September noch ebenso warm sein wie bei uns in den letzten Wochen und daher dachte ich mir, zeige ich euch mal, was mich pflegetechnisch so in den Urlaub begleiten darf.

Sonnenschutz

Essentiell ist natürlich der passende Sonnenschutz. Hier brauche ich ehrlich gesagt noch einige Restbestände auf – so zum Beispiel die BB-Cream mit Lichtschutzfaktor 30 von Paula’s Choice, die natürlich keine Naturkosmetik ist. Sie ist extra für ölige Haut ausgelobt und ich mag sie in der Anwendung sehr gerne. Enthalten ist aber leider Silikonöl nebst Nanopartikeln sowie ein Inhaltsstoff, der auf Palmöl basieren könnte, insofern definitv kein Nachkaufprodukt.
Für weniger sonnenintensive Tage habe ich außerdem ein Pröbchen der Face Cream von hej! Organic dabei. Eine Marke, die sich in den vergangenen Monaten im Naturkosmetik-Sortiment von dm so richtig breit gemacht hat, mich durch die Plastik-Only Verpackung sowie den Einsatz von Palmöl nicht so recht angesprochen hat. Bleibt abzuwarten, ob mich die Wirkung der Cactus Face Cream so umhaut, dass ich meine Meinung revidiere.
Für den Körper kommt die wasserresistente Sonnenmilch von Alga Maris mit. Ein ziemlicher Bloggerliebling, der auch mich bisher überzeugen konnte – dabei allerdings nur der deutschen Sonne ausgesetzt war. Die Sonnenmilch weißelt etwas, was mich am Körper aber nicht so sehr stört wie im Gesicht. Damit dürfte ich für die restlichen Sonnentage jedenfalls gut ausgestattet sein

Unter der Dusche

Zum Haarewaschen packe ich das feste Shampoo von Alverde ein, welches mich bisher wirklich von sich überzeugen konnte. Auch wenn der ph-Wert sowie das eingesetzte Tensid bei einigen Benutzern auf Unmut stoßen, komme ich damit bisher gut zurecht und freue mich über diese plastikfreie Lösung. Vielleicht ist es manchmal auch genug, beziehungsweise ein guter Anfang, der begrüßt werden sollte, ein Problem anzugehen – in diesem Falle das der Verpackung. Milde Shampoos finden sich in der Drogerie ja ebenfalls. Nichtsdestotrotz hat es das feste Shampoo von Alverde geschafft, mir die Berührungsängste mit der Produktkategorie nachhaltig zu nehmen und ich werde hier nach und nach testen, ob es vielleicht noch eine bessere Lösung gibt.

Um nicht eine ganze Flasche Spülung mitschleppen zu müssen, habe ich mir außerdem eine kleine Menge in ein altes Fläschchen abgefüllt. Es handelt sich hierbei um die Family-Spülung von Sante, einem meiner am längsten genutzten Naturkosmetik-Produkte ever. Falls jemand hier eine gute Alternative kennt – immer her damit!

Für den Körper nehme ich ein 2-in-1-Produkt von Hands on Veggies mit Kohl-Ingridienzien mit und bin gespannt. Bisher hatte ich hier nur kleine Testsachets von der Vivaness und freue mich, nochmal ausführlicher testen zu können. Außerdem werde einige Pröbchen aufgebraucht, die sich angesammelt haben.

Feuchtigkeitsintensive Gesichtspflege

Fürs Gesicht habe ich mir einige Produktneuheiten zum Testen rausgesucht. Lediglich das Mizellenwasser von Cattier, welches ich zum Abschminken und Erfrischen benutze, ist ein Dauerbrenner und darf in der praktischen Reisegröße mit ins Gepäck.
Aus der großen Flasche umfüllen werde ich mir ein wenig des Mizellen-Gesichtsreinigungsgels, ebenfalls von Cattier. Erfrischendes Rosenwasser, kombiniert mit Unreinheiten anziehendem Kaolin sowie Meersalz sorgen für eine sanfte Gesichtsreinigung. Im Normalfall nutze ich für die Gesichtsreinigung Seife, oft auch mit Salz versetzt, insofern bewege ich mich zumindest was diesen Inhaltsstoff angeht, nicht so weit aus meiner Komfortzone. Gegebenenfalls könnte Seife in Kombi mit viel Sonne aber zu stark austrocknen.

Was außerdem mitmuss: eine leichte Pflege mit geringem Fett-Anteil, die ich gut unterm Sonnenschutz tragen kann. Auch hier habe ich zu einem Produkt gegriffen, dass man in dieser Form bisher noch nicht in meinem Badschränkchen fand: einem 2-Phasen-Schüttelspaß von Börlind mit dem klangvollen Namen „Orangenblüten Energiespender„. Es duftet wunderbar frisch nach Orange und basiert auf Jojoba- und Macadamianussöl, zieht aber aufgrund der zwei Phasen auch in meine Mischhaut gut ein und pflegt diese nachhaltig den ganzen Tag. Für die intensive Farbgebung sorgen Extrakte aus der Karotte und der Blutorange. Zudem ist leider recht viel Alkohol enthalten, was man auch leicht erschnuppern kann, aber dieser verdampft auf der Haut schnell. Erwähnen will ich an dieser Stelle noch die fancy Website von Annemarie Börlind, die zu jedem enthaltenen Inhaltsstoff eine Erklärung liefert – gefällt mir sehr gut!

Gekauft habe ich das Mizellengel sowie den Energiespender übrigens bei einer Online-Apotheke. Diese hat ein recht breit aufgestelltes Sortiment an Natur- und veganer Kosmetik und ist zum Teil deutlich günstiger als meine favorisierten NK-Onlineshops. Es lohnt sich, da ab und an mal durchzustöbern!

Neben Reinigung und der leichten Pflege darf natürlich im Sommerurlaub auch die Feuchtigkeit nicht zu kurz kommen. Aloe Vera gilt als Feuchtigkeitsbooster Nummer 1, weswegen zwei Produkte der auf diese Pflanze spezialisierten Firma „Pharmos Nature“ ebenfalls im Reisegepäck nicht fehlen dürfen. Eingepackt habe ich die Feuchtigkeitspflege, die, statt wie die meisten Produkte auf Wasser oder einem Öl zu basieren, ihre Rezeptur auf Aloe Vera Ursaft aufbaut. Ergänzt wird der Pflegecocktail durch hochwertiges Avocado- und Jojobaöl. Das schlanke, matte Glasfläschchen ist sowohl fürs Gesicht als auch für den Körper geeignet und ich kann mir vorstellen, dass die Pflege nach dem Sonnenbad sehr schnell – und dankbar – von der Haut aufgenommen wird und eventuellen Sonnenschäden vorbeugt. Ergänzend habe ich außerdem zwei Sachets der feuchtigkeitsspendenden Regenerations-Maske eingepackt. Sie besteht aus handfilletiertem Aloe Vera-Gel, welches Feuchtigkeit spendet, während Kaolin überschüssiges Fett aufnimmt. Jojoba- und Sesamöl pflegen gleichzeitig intensiv und sollen für feinporige Haut sorgen und zudem Pigmentflecken vorbeugen. Als ziemlich hellhäutiger Mensch mit Hang zu vielen Sommersprossen muss ich ziemlich aufpassen, keine unschönen Verfärbungen zu begünstigen, und bin insofern sehr gespannt auf die Maske. Über Pharmos Nature werde ich nach meinem Urlaub noch ausführlicher berichten und mir bleibt jetzt nur noch zu sagen: bis in zwei Wochen! 🙂

You Might Also Like

vorheriger Post
nächster Post

1 Comment

  1. Reply
    Nilay
    11. September 2018 at 10:13

    Toller Post! Einige Produkte muss ich mir unbedingt mal genauer anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

CommentLuv badge